Vom Kräuter Anderl in St. Johann

 

Salbe für kleine und größere Wehwechen... auch als Zugsalbe hervorragend geeignet.

 

Baumharze sind Baumsekrete welche nach natürlichen oder künstlichen Verletzungen, als zähflüssige Masse, so genannten Balsamen, aus bestimmten Pflanzen, überwiegend Bäumen, austreten. In erster Linie dienen sie der Natur zum Verschließen von Verletzungen und zur Abwehr von Schadinsekten. Durch Verdunsten der ätherischen Öle erhärtet die zähflüssige, Sirup artige Masse und es entsteht ein mehr oder weniger hartes gelbliches bis bräunliches Harz. Im süddeutschen Raum und in Österreich wird Naturharz auch als (Baum)pech bezeichnet.

Ich verwende nur Baumpech, welches ich selbst gesammelt habe in unseren heimischen Wäldern. Im Anschluss wird das Pech im Öl erhitzt und verflüssigt. Diese Mischung steht dann bis zu 4 Tagen am Herd und wird immer wieder erhitzt und abgekühlt.

Danach wird die Masse gefiltert und mit dem Bienenwachs vermischt.

Pech gehabt? 30g

€ 8,90Preis